Mir über Bloglovin folgen. *** Besuche meinen DaWanda-Shop!
Bitte unterstützen Sie meinen Blog per PayPal-Überweisung. Vielen Dank.

Freitag, 29. August 2014

Ein Sonnentag für die Einkaufsnacht

Schönes Wetter bei der Langen Einkaufsnacht in Landeck. Nach tagelangen Regenfällen wurde dieser Donnerstag seinem Namen überhaupt nicht gerecht – von der Früh weg strahlender Sonnenschein und wolkenloser Himmel. Phantastisch! Nachdem das Stadtfest nahezu und sprichwörtlich ins Wasser gefallen war, durften die Betriebe und Veranstalter zumindest über diesen Event jubeln. Die gute Laune und super Stimmung in der Malserstraße war dann auch energetisch spürbar, natürlich wie hier zu sehen auch schon am Nachmittag.


Mittwoch, 27. August 2014

Die Toskana liegt immer neben dir

Weil heuer in unseren Breiten weitestgehend tote Hose mit sommerlichen Gefühlen war, haben wir uns gedacht, machen wir doch etwas, um im Herbst und Winter zumindest eine Erinnerung an bessere Zeiten zu haben. Das Endprodukt dieser Überlegung seht ihr unten: Unsere "Toskana"-Tasche, passend zum Beispiel für einen frierenden Kindle oder einen seiner tapferen Brüder und Schwestern. Natürlich könnt ihr den auch haben, wenn ihr wollt – in einem solchen Fall müsst ihr nur auf diesen Link zu unserem Canelpule DaWanda-Shop klicken. Dort findet ihr auch zwei weitere Bilder zu "Toskana".



Montag, 25. August 2014

Der Haflinger: Ein Tiroler Kulturgut

Jaja, und zwar ein Lebendes. Einst war der Haflinger ein stämmiges Bergpferd, und wurde seinerzeit hauptsächlich als Trage- und Zugtier eingesetzt, mittlerweile aber hat sich der reingezogene Tiroler Haflinger zu einer absoluten Weltrasse entwickelt. Die Haflinger-Rasse ist Ende des 18. Jahrhunderts in den Südtiroler Alpen entstanden, und mauserte sich fortan vom reinen Arbeits- zum Freizeitpferd. In Tirol – vor allem im Bezirk Landeck – sind sehr viele Haflingerzüchter vorhanden, und damit freilich auch die Tiere selbst, die in den Bergen und Wiesenhängen oft frei herumstreunen. Wie hier bei einer regnerischen Autofahrt gen Ötztal, als diese Stute schnustracks auf unseren Kangoo zukam, und neugierig bei der Kühlerhaube hereinblickte. Mehr Bilder dazu findest du auf meiner Facebook-Seite. Hier gehts lang ...



Samstag, 23. August 2014

Ein Gelb für den Herbstbeginn

Es ist zwar noch nicht ganz soweit, aber sehr lange dauert es ja nicht mehr, bis der Herbst nun auch kalendermäßig da ist. Zumindest bei uns in Tirol färben sich jetzt schon einige Blätter auf den Bäumen in verschiedenen Farben. Da passt es vielleicht gut – wie Frau Khandro und ich finden – eine herbstlich gelbe Smartphone-Tasche in unserem Sortiment aufzunehmen. Diese Tasche haben wir auch schon einmal verkauft, worüber wir uns sehr freuen, und der neuen Besitzerin viel Freude auch auf diesem Weg wünschen.  "Yellow Mellow" ist übrigens aus 60% Schurwolle und 40% Polyacryl. Mehr Infos und Bilder zu "Yellow Mellow" findet ihr wie immer in unserem DaWanda-Shop canelpule. Hier gehts lang ...



Freitag, 22. August 2014

Made in Tirol: Fisch süß-sauer

Ich kann es nur jedem empfehlen: Wer gerne kocht und gerne chinesisch isst, dem sei ans Herz gelegt, selbst einmal Fisch süß-sauer zuzubereiten. Wir machten dies nun schon zum zweiten Mal, natürlich mit einer eigenen leckeren Sauce – und es war einfach nur ein Gedicht. Rezepte dazu findet man im Internet etliche, da heißt es durchprobieren. Beim Teig kann man durchaus varieren, und ihn – je nach Geschmack – dicker oder dünner machen. Macht man dicker, umschließt er den Fisch besser beim Herausbacken, ist er etwas flüssiger, schmeckt man den Fisch besser. Wichtig: Den Fisch vor dem Durchziehen im Teig noch in Speisestärke wenden, denn dann freut sich der Gaumen noch mehr über diese "chinesische" Note.



Sonntag, 17. August 2014

Abendstimmung nach dem Regen

Wenn sich die Schleier lichten. Nach dem großen Regen riss am Abend die Wolkendecke auf, und ließ noch einen Blick auf den Krahberg (2.208) zu. Aufgenommen wurde das Foto von Prutz aus (Richtung Landeck gesehen). Das Schimmern am Bildrand unten ist der Inn.


Mittwoch, 13. August 2014

"Viel zu schade für mich"

Schön war der Ausflug! Endlich einmal feines Wetter und kein Regen, deshalb nutzten ich und Frau Khandro diesen Nachmittag auch gleich zu einem kleinen Spaziergang auf einem Höhenweg in unserer Nähe. Die Hummeln summten, die Gräser flüsterten im Mittsommergrün – da durfte freilich auch die Gitarre nicht fehlen. Übrigens versuchte ich mich auf einem der Fotos gerade an "Viel zu schade für mich" von Hannes Wader. Tja, und heute regnet es schon seit 24 Stunden mehr oder weniger (kräftig) durch. Wir brauchen endlich wieder einen Sommer wie er früher einmal war!




Montag, 11. August 2014

Friday Afternoon in LA

Es ist Sommer – und für viele unserer zweibeinigen Genossen heißt das auch: Gemüsezeit. Und heuer sprießen die Pflanzenteile aufgrund der vielen Regentage und Schauer bzw. der damit verbundenen feucht-tropischen Verhältnisse in rekordverdächtiger Masse und gedeihen scheinbar ohne Ende in Hülle und Fülle. Kürzlich erhielt Frau Khandro zu ihrem Geburtstag Zucchini geschenkt, und außerdem wurden uns einen Tag später von unserer Nachbarin noch zwei stolze Parasol (Riesenschirmlinge) überreicht. Grund genug, sich gedanklich auf einen Gemüseteller einzustimmen. Und los ging’s! Einige Scheiben von Zuccini, Tomaten und Paprika wurden dafür getrennt angebraten, danach die in dicke Streifen geschnittenen Parasol und Steinpilze mit frisch gepflückten und grob gehackten Majoran sowie einem Zweiglein frischen Thymian kurz – aber kräftig (!) – angebräunt. Geschwind war auch noch eine Sauce à la minute gefertigt. Dazu schwenkte ich in halbe Ringe geschnittenen Zwiebel in der heißen Pfanne – in der ich zuvor das Gemüse und die Pilze hatte – bis sie glasig waren, gab eine handvoll gehackten Zucchini und Pilze dazu, röstete, staubte mit einem Hauch griffigen Mehl, löschte mit einem Schuss Weißwein ab, goss mit einer halben Schale Gemüsebrühe auf, ließ das Ganze einmal kurz aufkochen, und verfeinerte die Sauce mit etwas Crème fraîche. Abschließend würzte ich mit Salz, Zitronenpfeffer, gerebelten Oregano und einem halben Teelöffel echten Tiroler Gebirgshonig. PS: Für die Anbraterei verwende ich meistens (immer) kaltgepresstes südsteirisches Olivenöl. Tipp: An heißen Tagen kredenzt man dazu vielleicht eine kalte Schale selbstgemachten Minzesaft. Stimmung: Ein heißer, windstiller Nachmittag auf dem Balkon, und erste dunkle Wolken über der gar nicht so fernen Gebirgskette.


Das Mise en Place – der Sauerrahm und Grana Padano wurden doch nicht verwendet.


Samstag, 9. August 2014

Der blaue Toast

Eine etwas andere Art von Toast probierte ich abends aus, nachdem ich von zwei Bierchen aus meinem Stammlokal nach Hause kam. Im Brotkorb lag noch etwas Vollkornbrot, daraus schnitt ich vier dünne Scheiben, etwa 5 bis 6 mm dick. Nun röstete ich vier leichte Scheibchen frischen, mageren Schinken (ohne Öl) in einer Pfanne, und legte diese auf zwei der geschnittenen Brotscheiben. Dann belegte ich den Schinken noch mit einem guten Eckchen französischen Weichkäse – ich verwendete dazu den Geramont 60% – und gebe noch eine dickere Scheibe Tiroler Bergkäse darüber. Als Abschluss lege ich noch eine Scheibe Paradeiser und zwei kleine Cornichons (Gewürzgurken) drauf, und bedecke das Ganze mit der zweiten Volkornscheibe. Nun gebe ich die zwei „rohen“ Toasts in die Pfanne, schließe mit einem Deckel, und röste sie bei mittlerer Hitze und einmaligen Wenden solange an, bis die Brote an beiden Seiten angetoastet sind, und der Bergkäse dazwischen angeschmolzen ist. Damit ist auch der Weichkäse in der Mitte des Toasts „fertig“. Vor dem Servieren hebe ich die Brotscheiben noch an, und lege noch eine Handvoll frisch gepflückte Majoranblätter obendrauf – das gibt diesem Toast einen samtigen, scharf-bitteren Geschmack. Tipp: Eine unvergessliche kulinarische Resonanz mit „en vogue“-Charakter erhält man, indem eine selbstgemachte Preiselbeermarmelade und leichte Mayonnaise (20%) dazu kredenzt wird. Als Getränk eignet sich zum Beispiel ein grüner Veltliner. Stimmung: Grünlich-gelbe Abendsonne im Sommer nach einem feinen Regenschauer kurz vor Anbruch der „blauen Stunde.

Freitag, 8. August 2014

Gemeinsame Sache mit Frau Khandro

Frau Khandro und ich sind wieder am Werke – und natürlich wieder in Co-Produktion. Sie als begnadete Strickerin und Näherin, und ich darf bezüglich Design auch nicht selten ein kleines Patzerchen süßen Senf dazugeben. So ergänzen wir uns einfach fein. Letztes Beispiel: Diese neue E-Reader-Tasche, bei der sie mich fragte, mit welcher Wolle und Farbe sie diese machen sollte, und vor allem: wie die Gestaltung aussehen sollte. Übrigens: Zumeist fragt sie mich auch, welche Knöpfe sie für die Taschen nehmen soll ... ich finde das super (nett)! PS: Ich bin im Sternzeichen "Stier" geboren, und habe laut verschiedenen Aussagen und Beschreibungen einen Sinn für das Schöne. Na, wenn das so ist, bin ich mal beruhigt ;)



Mittwoch, 6. August 2014

Steinpilzsauce auf Capellini

Beim Wandern am Piller machten wir auch wieder einen Abstecher zu unseren Schwammerlplätzen, und siehe da: Eierschwammerln fanden wir kaum – die meisten waren erst Stecknadelgroß –, dafür entdeckten wir einige frische Steinpilze. Wieder zu Hause machten wir uns eine Pilzsauce mit Nudeln. Dazu ließen wir gehackten Zwiebel mit den geschnittenen Pilzen in etwas Butter leicht anrösten, schwitzten diese kurz mit einer gehackten Knoblauchzehe, etwas gehackter Petersilie, einer Messerspitze Senf und einem kleinen Zweig Thymian kurz an, staubten mit einem Teelöffel Mehl ab, und löschten mit etwas Weißwein sowie Gemüsebrühe ab. Verfeinert und einmal leicht aufgekocht wurde die Sauce mit einem halben Becher Sauerrahm und einem Eßlöffel Crème fraîche. Gewürzt wurde abschließend mit einem halben Teelöffel Paprikapulver und Salz. Dazu gab es Nudeln von Barilla (Capellini #1). Als "Digestif" diente ein Achterl gekühltes und "importiertes" Budweiser.






Sonntag, 3. August 2014

Vom Kinderpulli zur Smartphone-Hülle

Als ihre Kinder noch klein waren, strickte Frau Khandro herbstliche Pullover aus dieser Wolle, zwei Knäuel blieben damals übrig. Und heute, 20 Jahre danach, machte sie aus der restlichen Wolle eine Smartphone-Hülle. Tja, der Herbst ist zwar noch nicht da, aber manchmal kommt er schneller als man denkt. Wir hoffen zwar, dass der Sommer endlich mal so richtig anfängt, und der Regen in den Wolken bleibt (am liebsten wäre mir momentan sowenig Wolken wie nur geht), diese Smartphone-Herbst-Tasche stellen wir aber dennoch demnächst in unseren DaWanda-Shop.