Mir über Bloglovin folgen. *** Besuche meinen DaWanda-Shop!
Bitte unterstützen Sie meinen Blog per PayPal-Überweisung. Vielen Dank.

Text und Bilder

Hört

Schweben
ganz unter uns
oder im Holz knarren, scharren
im 14. Stock geht das Licht aus
so wie Atem hingeworfen
Fleisch geküsst

Klingt noch nach, hört
die 12. Reihe schläft, der Vorhang
fällt, über den Flüchtenden hängen
die Seile bis zum Aufzug
jetzt ist alles auf
knicke

Geht nach oben, Träume kriechen
um die Ecke, Scheiben fliegen
klatsche nicht in deine Hände, Wände
sperren keine Türen. Im 14.
geht das Licht aus

Schweben
ganz unten
hört

(Ein Gedicht, das ich im Winter 2008 verfasste).




Många, Tony, många!

I höstens
man kan aldrig
få nog av
tips

(= schwedisch, und bedeutet soviel wie: Im Herbst kann man nicht genug von Tipps haben). Das Foto (Arrangement) wurde mit meinem Smartphone (Samsung Galaxy II) in einem griechischen Lokal in Wien geschossen, der Mann am Bild ist ein guter (Künstler-) Freund von mir.





































Sagt der Verfasser

Auch Schriften haben sieben Leben
und Wörter können schielen
doch wenn
ein Blatt die Seite kehrt
bleibt drunter alles
kleben

Als ich einmal in Wien war, besuchte  ich auch das Cafe Prückel – in einer solchen lockeren Atmosphäre können einem auch gute Ideen kommen. Und dann beginne ich vielleicht zu texten. Das Foto entstand mit einem "versteckten Schuss" meines Smartphones.





































Inhalte dieser Seite (Text und Fotos) sind von mir entworfen bzw. gestaltet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen