Mir über Bloglovin folgen. *** Besuche meinen DaWanda-Shop!
Bitte unterstützen Sie meinen Blog per PayPal-Überweisung. Vielen Dank.

Freitag, 31. Januar 2014

Schüchterne Tiroler Bergschafe

Man möchte es nicht glauben, aber diese Tiroler Bergschafe sind äußerst schüchtern, wenn sie sich in ihrem Gehege befinden, und ein Fremder sind ihnen nähert. Näher als zehn Meter ließen sie mich nicht rankommen, dann zogen sie sich sofort zurück. Egal, ich hatte ja meinen Kamera-Zoom ;) Schon gewusst? Das Tiroler Bergschaf bekommt zwei Mal im Jahr Nachwuchs (durchschnittlich drei Lämmer)!


Donnerstag, 30. Januar 2014

Retrospektive 04

Hallo, ihr Lieben! Was gibt es Neues? Übrigens: Unter "Was gibt es Neues?" lief im österreichischen Rundfunk ab 1946 über 40 Jahre lang eine Hörfunksendung, die vom legendären Heinz Conrads moderiert wurde. Legendär war auch das Titellied. 1957 wurde "Was gibt es Neues?" für das TV umgesetzt (meine Großeltern zählten zu den innigsten Conrads-Verehrern), und zwar unter dem Titel "Guten Abend am Samstag". Unvergesslich dabei sein Eröffnungssatz: „Guten Abend meine Damen, guten Abend meine Herrn, guten Abend die Madln, servas die Baum". Und was hab ich in der vergangenen Woche getan? Zum Beispiel

- wieder etliche Texte für die Rundschau verfasst
- wieder den "Zauberberg" von Thomas Mann begonnen
- das Handball-EM-Finale im TV angesehen
- auf der Gitarre "Ich singe weil ich ein Lied hab" einstudiert
- schlecht geschlafen – war vielleicht der Mond
- zwei Bier in meiner Stammkneipe getrunken
- Die Oper "The King Arthur Seance - On Henry Purcell's Shoulders" in Ö1 angehört
- am Sonntag Morgen ein tolles Frühstück genossen

Mein Motto für die nächste Woche lautet: "Du musst dein Ändern leben". (Rainer Maria Rilke). Und Eures?

Dienstag, 28. Januar 2014

Überraschung! Doppel-Dotter-Packung!

Obwohl es gar nicht so selten vorkommt, ist es uns nun das erste Mal passiert: In einem Hühnerei waren zwei Dotter! Da staunten wir nicht schlecht, als ich die Eier in die Pfanne schlug, um eine Eierspeise mit Bratkartoffel zu machen. Allerdings ist von der Natur nicht vorgesehen, dass bei zwei Dotter in einem Ei auch zwei Kücken schlüpfen. PS: Diesmal waren die Eier (Freilandhaltung) enorm groß. Zu beachten ist auch das andere Bild, wo rechts ein Ei mit "nur" einem (Mega-) Dotter zu erkennen ist.


Montag, 27. Januar 2014

Auch der Himmel kann es nicht fassen …

… ein Gelbwurz entsorgt ultraviolettes Licht. Ein Bild aus der Serie "Kleine Formate". Alle Bilder der Serie könnt ihr in meinem Dawanda-Shop Canelpule oder in größerer Auflösung auf meiner Pinterest-Pinnwand Canelpule ansehen.


Samstag, 25. Januar 2014

Hütten und Scheunen zieren Stanzer Region

Viele alte Hütten und Scheunen säumen die Wiesen und Obstgärten rund um das Brennereidorf Stanz oberhalb von Landeck. Sehr populär sowohl unter Einheimischen als auch unter Urlaubsgästen ist mittlerweile das Fest "Stanz brennt", das alljährlich Anfang September stattfindet. Neben regionalen kulinarischen Köstlichkeiten kann natürlich eine Vielzahl an edlen Bränden verkostet werden, zudem wird die "Zwetschkenkönigin" prämiert.


Freitag, 24. Januar 2014

Retrospektive 03

Die vergangene Woche war eher eine ereignisarme Woche, aber es muss ja nicht immer so sehr aufregend sein. Tut auch gut, wenn es mal ruhiger und gemütlicher abläuft, finde ich. Getan habe ich u.a. folgendes:

- Krapfen mit Mohn/Topfen-Fülle gebacken
- einen Sonntagnachmittag mit Wintersport im TV verbracht
- ausstehende Rechnungen beglichen
- lebhafte und kuriose Träume gehabt
- meine "Matte" beim Friseur entfernen lassen
- ein Video über einen finnischen Blockhausbau angesehen
- auf der Gitarre einige Lieder eingeübt

Tja, und heute ist schon wieder Donnerstag (23. Jänner), und über den westwärts liegenden Bergen zieht es langsam zu. Schneefall ist angesagt! PS: Derzeit findet wie alle Jahre um diese Zeit die Luftraumüberwachung wegen des Weltwirtschaftsforums in Davos statt. Ich muss schon sagen, dass es sehr ärgerlich ist, das permanente laute Dröhnen der kreisenden Militärjets und Bundesheer-Hubschrauber zu hören. Kann das Ende dieser fragwürdigen Treffen in der Schweiz kaum erwarten.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Auch in der Starre liegt Bewegung

Die schönsten Kunstwerke gestaltet die Natur, das haben wir bei einer kleinen Wanderung im Sonnenschein am Inn wieder beobachten können. Wie in diesem Fall, wenn Wasser gefriert und zu Eis wird. Zwar scheint es vollkommen starr zu sein, doch ist wohl auch Bewegung darin, nur so langsam, dass wir es nicht erkennen können. Dabei bin ich hingerissen beim Anblick solch graziler Motive. PS: Habt ihr gewusst, dass vollkommen sauberes Wasser erst bei Minus 48 Grad gefriert? In diesem Wasser gibt es keine Verunreinigungen wie kleine Staubteilchen, denn jene sind die Bedingung für die Eiskristallbildung.


Dienstag, 21. Januar 2014

Öle mit Kräutern ansetzen und schenken

Ist zwar jetzt schon ein Weilchen her, aber ich wollte euch diese zwei Öle nicht vorenthalten, die wir zu Weihnachten geschenkt bekommen haben. Das Grillöl ist von der "Gänserndorfer Kulinarium Manufaktur" hergestellt worden, und ein sehr gutes Öl. Dabei kann man so ein Öl natürlich auch selbst herstellen, zum Beispiel wenn man ein gutes Öl mit verschiedenen Kräutern ansetzt (experimentiert da einfach mal). Ein selbst angesetztes Öl eignet sich auch wunderbar für ein ganz persönliches Geschenk. Und das Kürbiskernöl am Bild ist ebenfalls ein außerordentlich gutes Öl, wobei die Kennzeichnung "g.g.A." für eine geschützte Herkunftsbezeichnung (mit EU-Qualitätssiegel) steht, wobei Produkte in einem solchen Fall fest einer Region zuzuordnen sind. Wie bei unserem steirischen Kürbiskernöl.


Vielleicht mit dem Pony starten

Jedesmal, wenn ich ein Pferdchen sehe, fällt mir ein, dass ich in meinem Leben noch niemals geritten bin. Eigentlich möchte ich das ändern – wenn ich ein bisschen mutiger wäre. Vielleicht sollte ich es mal auf diesem Pony probieren?


Samstag, 18. Januar 2014

Wenn die Natur wachgerüttelt wird

Vergangene Woche zog der Frühling mit seinem erquickenden Atem durchs Land, und bei täglichen Plusgraden (auch wegen Fön) wurde die Natur unüblich wachgerüttelt. Zu sehen ist das an diesem Strauch, der vor unserem Heim wächst.


Donnerstag, 16. Januar 2014

Retrospektive 02

Wieder eine Woche zog ins Land, und ich hoffe, Eure war genauso interessant wie meine. Zwar gab es jede Menge Arbeit, aber die macht ja angeblich das Leben süß. Übrigens schaue ich grad aus unserem Wohnzimmer hinaus, es hat zu schneien begonnen – endlich mal seit langer Zeit wieder. PS: Kennt ihr das Lied "Leise rieselt der Schnee"? Es war in meiner Kindheit eines meiner Lieblingslieder. Und das tat ich in Woche zwei des Jahres 2014 unter anderem:

- fünf Reportagen für eine Zeitung geschrieben
- in "Buddhas Kleiner Finger" weitergelesen (tolles Buch)
- die Wohnung auf Vordermann gebracht
- bei einem Nachmittagsspaziergang viele Naturfotos geschossen
- einmal mehr einen unterhaltsamen "Inspector Barnaby" gesehen
- immer relativ früh ins Bett gegangen (außer einmal)
- einmal morgens beinahe einen Termin verschlafen
- Handy-Wecker-Probleme versucht in den Griff zu bekommen (noch nicht ganz gelungen)
- ein spannendes EM-Handballspiel zwischen Österreich und Tschechien im TV verfolgt
- mich über Aussagen von Politikern geärgert

Ich wünsch Euch eine angenehme Woche!

Dienstag, 14. Januar 2014

Schon lange sind sie flügge

Welcher Vogel hier im Herbst wohl gebrütet hat? Allzu groß wird er wohl nicht gewesen sein, denn das Nest hatte nur rund 15 cm Durchmesser. Gefunden haben wir dieses Überbleibsel aus dem Vorjahr bei einem Spaziergang am Inn im Talkessel von Landeck.

Montag, 13. Januar 2014

Bio, Prosecco, Pesto - Pasta!

Mhm, lecker! Schaut mal, welche selbstgemachten Köstlichkeiten bei uns unterm Weihnachtsbaum lagen! Da steht man am Morgen noch lieber auf, wenn solche Schlemmereien zum Frühstück warten. Und was hätten wir da alles? Eine Bio-Orangen-Marillen-Marmelade, ein Apfel-Prosecco-Gelee - und zu Mittag gibt es vielleicht eine Auberginenpfanne mit Walnuss-Pesto! Guten Appetit!


Sonntag, 12. Januar 2014

Samstag, 11. Januar 2014

Retrospektive 01

Nun, die erste Woche im neuen Jahr – sie hatte ja nur fünf Tage – ging bei mir ziemlich lazy los. Ich hab da aber auch nicht massig dazu beigetragen, dass es anders laufen sollte ;) Außer gefaulenzt hab ich nicht viel getan. Man muss ja nicht gleich von Null auf Vollgas gehen, oder? Aber ein wenig hab ich mich doch betätigt (um sich auch in der Mäßigung zu mäßigen):

- in "Buddhas Kleiner Finger" zu lesen begonnen
- "Kärntner Kasnudln" nach einem Rezept von meiner Oma zubereitet
- ein rassiges Eishockeyspiel mit den Silz Bulls und dem HC Kufstein angesehen
- einige Stunden vor der Flimmerkiste verbracht
- bei einem neuen Bastelprojekt weitergearbeitet (noch geheim ;)
- unseren Wirt Charly und Oberkellner Josef im Hotel Sonne besucht
- und die Seele baumeln lassen

Aber ich spür schon – jetzt komme ich schon wieder in die Gänge!

Donnerstag, 9. Januar 2014

Der nächste Sommer kommt bestimmt

Es muss nicht alles blühen, um schön zu sein. Diese Sonnenblume hat ihre Tage schon erlebt, aber ihre Samen werden neue Blumen ihrer Gattung sprießen lassen. Und Hand aufs Herz: Ist sie nicht immer noch schön und anmutig, so wie sie sich dem unendlichen blauen Himmel emporstreckt?

Mittwoch, 8. Januar 2014

Dufter Druck

Wir wollten wieder mal etwas Neues probieren, und so versuchten wir es mit dem Lavendelumdruck-Verfahren. Was wird dazu benötigt? Ganz einfach! Ein kleines Fläschchen Lavendelöl, ein Borstenpinsel, ein Speiselöffel und als Druckvorlage diente ein Laserausdruck. Gedruckt haben wir auf einem Baumwollstoff (von einem Hemd). Als Unterlagen verwendeten wir Zeitungspapier und eine Plastiktasche. Wie haben wir es gemacht? Den Stoff mit der zu bedruckenden Seite (Achtung: bei Buchstaben spiegelverkehrt ausdrucken!) nach oben auflegen, die Druckvorlage mit der bedruckten Seite drauf geben, Lavendelöl draufpinseln, und anschließend mit dem Löffel fest reiben. Danach noch möglichst heiß bügeln. Fertig! Eine genaue Anleitung findet ihr unter www.jeromin-shop.com. Viel Spaß! PS: Lavendel riecht super und hat eine angenehme Wirkung auf die Seele.


Dienstag, 7. Januar 2014

Poesie

Summen am Boden
an den zarten Halmen der Gräser
an denen ein feiner Schauer sprießt
nicht ein Laut dringt nach oben
nichts weist darauf hin
was unten seine Poesie verspielt
wo Manches liegenblieb
unter dem Gras
bei den Wurzeln
in der Erde

(entstanden 2007)

Sonntag, 5. Januar 2014

Retrospektive 52

Hier kommt meine letzte Retrospektive für das Jahr 2013! Und die letzten Tage vor dem Jahreswechsel waren aufregend und interessant. Einerseits wurde ich eingeladen, einer 82-jährigen Frau aus einem Nachbardorf bei ihren berühmten und althergebrachten Koch-Spezialitäten über die Schulter zu schauen (diese Treffen sollen im neuen Jahr nun regelmäßig stattfinden, wobei ich vorhabe, eine Dokumentation anzulegen), und andererseits haben wir am 1. Jänner 2014 unseren DaWanda-Shop sozusagen offiziell eröffnet – nachdem wir ihn mit unseren ersten Produkten gefüllt haben. Dazwischen drin gab es natürlich auch noch einiges an Aktivitäten, die da waren:

- auf einem Schrottplatz nach (inspirierenden) Gegenständen gesucht (und gefunden)
- unseren DaWanda-Shop hier und auf unserer Facebook-Seite eingebaut
- einen intensiven Tischtennis-Abend mit unseren Mitgliedern genossen
- bei unseren Verwandten einige Partien Dart gespielt
- zu Silvester auf die Landecker Skihütte gegangen
- und dort ein super schmackhaftes Tiroler Kasmus gegessen
- anschließend Silvester im Hotel Sonne bei Chef "Charly" gefeiert
- Hannes Wader (Album "7 Lieder") während dem Autofahren gehört
- in "Warum es die Welt nicht gibt" von Markus Gabriel gelesen
- im ARD den Film "The Way Back" angesehen (beeindruckende Naturaufnahmen!)

Ich hoffe, ihr seid auch alle gut in das neue Jahr gestartet!

Freitag, 3. Januar 2014

Winterzauber in Hoch-Imst

Was für eine zauberhafte Naturlandschaft nach dem letzten Schneefall! Am Bild zu sehen ist das kleine, aber heimelige Schigebiet Hoch-Imst im Gurgltal. An diesem wolkenlosen Morgen erstrahlte es wie in einem Märchenbuch. Und ich hätte am liebsten meine Skier geholt und mich auf die Piste geschmissen! Ich werd' es aber auf jeden Fall mal nachholen.


Beinahe wie im Himalaya

Rechtzeitig zum Jahreswechsel schneite es bei uns nochmals kräftig – allerdings nur oberhalb von 1.200 Meter. Dafür entstand dieses Bild des kleinen Dörfchen Stanz über Landeck mit dem (Gletscher des) Hohen Riffler (3.168 Meter) im Hintergrund, wobei der farbliche Kontrast eine spezielle Dynamik hervorbringt.

Donnerstag, 2. Januar 2014

Oh!

Bei diesem Bild mit dem Titel "Oh!" (verkauft) verwendete ich Acrylfarben auf weißgrundierter Leinwand. Das Bild hatte ungefähr das Format 50x70 cm, und hängt nun bei einem Geschäftspartner in dessen Wohnung.