Mir über Bloglovin folgen. *** Besuche meinen DaWanda-Shop!
Bitte unterstützen Sie meinen Blog per PayPal-Überweisung. Vielen Dank.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Was wird vermieden, wenn man Steuern spart?

Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, hat das Recht, Steuern zu sparen. (BGH-Urteil von 1965). In diesem Sinne machen wir derzeit unsere Buchhaltung. Es ist zwar eine beinahe unerträgliche  Zetterlwirtschaft – sofern quasi jeder Ausgabencent gebucht werden möchte –, aber sonst wird es langweilig. Ich habe es bis dato nicht für möglich gehalten, was sich über ein Jahr hin an Kleinrechnungen ansammelt. Den größten Material-Posten nimmt mit Abstand der Makramee-Garn ein, und man kann sich ungefähr ausrechnen, was wir für ca. 70 verkaufte Blumenampeln an Material verbrauchten. Nicht zu unterschätzen sind die Ausgaben für Verpackungen, wobei die Versandkosten deutlich in der Pole Position vor allen übrigen Zahlungen liegen. Außerdem hat die österreichische Post kürzlich wieder eine signifikante Gebührenerhöhung durchgeführt. Das ist schon zum Ärgern.

Was für eine Zetterlwirtschaft, einen ...

... kühlen Kopf bewahren ist gefragt.

Dienstag, 16. Juni 2015

Eine alte Fleischhauerei in Ried

Ried im Oberinntal hat mit Schloss Siegmundsried nicht nur ein sehenswertes Schloss zu bieten, das früher u.a. als Gerichtssitz diente, aber in den Zeiten des zweiten Weltkrieges auch etliches Schauerliches und Böses erlebte, sondern noch viele andere architektonische Zeitzeugnisse. Wie zum Beispiel eine alte Fleischhauerei, die direkt neben dem Schloss liegt. Natürlich ist diese längst nicht mehr in Betrieb, aber Rieder behaupten, dieses Geschäft wäre aufgrund der damals angebotenen Qualität sehr beliebt bei den Einheimischen gewesen. Übrigens: Im Schloss bietet der dorfansässige Kulturverein mit spannenden Events vielen Künstlern – nicht nur aus dem Tiroler Oberland – eine Plattform zum Mainstream.



Donnerstag, 11. Juni 2015

Vollkornbrot auf rotem Senf in Budapest

Die geheimste Spezialität in Budapest ist Vollkornbrot auf rotem Senf.

Vollkornbrot auf rotem Senf in Budapest.

Samstag, 6. Juni 2015

Setz der Flasche den Ölbaron auf!

Die Steirer wissen bescheid. Damit bei diversen, mit Kürbiskernöl abgefüllten Flaschen nach dem Herausschütten nicht noch ein zusätzlicher Ölfilm außen an der Flasche entsteht, wurde der sogenannte Kernölhut erfunden. Mit dem "Ölbaron" wird dieses Dilemma endgültig beseitigt, denn nachträglich herunterfließendes Öl wird durch die Krempe des Hutes aufgefangen. Da staunste, was!?

Der Kernölhut "Ölbaron" hat es echt drauf – endlich keine öligen Hände mehr!



Montag, 1. Juni 2015

Die Tiroler kehren in der Steiermark ein

Nicht nur die Steirer spannen ab und zu in Tirol aus, es geht auch umgekehrt. Den Beweis dafür lieferten wir kürzlich mit einem Kurzurlaub in Graz, ich und Fr. Khandro. Geschlafen haben wir in der Superbude am Lendplatz, und während sie mit ihrer Tochter den Schlossberg samt Uhrturm unsicher machte, nagelte es mich in der Nähe unserer Unterkunft im Cafe Centraal fest. Nicht nur einmal, wie mein Alter Ego zugibt. Übrigens: Super geschmeckt hat dort der Rindfleischsalat mit Kernöl, und gleich ins Herz geschlossen haben wir abends bei ein paar Bierchen auch die sogenannte "Mutter Oberin". Fazit: Ab nach Graz ins Lendplatz-Viertel! Wenn einem dann die ansässigen Beisl-Anrainer ihre rührigen Sorgen ausschütten, verfliegen die Stunden im Nu. Naja, extra betont müsste außerdem nicht werden, dass jeder aufgeschlossene Mensch das Centraal mit einem achtsamen Besuch beehren sollte. Go on, change your mind, and don't burn out! Better, you fade away.

Touristic Shit kann man im Westen nahezu überall haben – in Graz hält es sich in Grenzen.