Mir über Bloglovin folgen. *** Besuche meinen DaWanda-Shop!
Bitte unterstützen Sie meinen Blog per PayPal-Überweisung. Vielen Dank.

Samstag, 30. November 2013

Vom Trachtenjanker zur Tablett-Tasche

Wie heißt es doch so schön? Probieren geht über studieren, und deshalb haben wir uns jetzt mal in aller Ruhe an die Herstellung einer Tasche für ein Grafiktablett gewagt. Als Oberstoff dient uns ein altes Trachten-Lodensakko (Marke: "Lodenfrey", Murnau Trachtenjanker), wobei wir auch das (herausgetrennte) Futter des Sakkos als Innenmaterial benützen. Als Polsterung gebrauchen wir ein Volumenflies, und um die Tasche zu verschließen, nähen wir einen Klettverschluss ein. Mal sehen, wie lange wir brauchen, bis wir Euch die fertige Tasche präsentieren können. Super schnell wird's aber nicht gehen, da wir derzeit auch noch an anderen (zeitaufwendigen) Projekten dran sind – und unsere Husqvarna Prisma 960 wie berichtet Stichmuster-Probleme bereitet. Aber wir geben uns Mühe ;)

Noch sind wir aus der Konzeptionsphase nicht ganz draußen, aber man kann schon ahnen, wie die Tablett-Tasche mal aussehen wird. Übrigens: Unser nächstes Taschenprojekt wird ein ganz spezielles!

Freitag, 29. November 2013

Überraschung war im Karton

Kürzlich habe ich in unserem Keller nach etwas gesucht, und bin dabei auf einen Karton voller alter Briefe und Postkarten gestoßen. Es müssen Hunderte sein. Unglaublich, wie viel man sich früher Postkarten und Briefe geschickt hat – und wie schön bunt und ausgefallen das Cover mancher ist. Vielleicht wäre es interessant, wieder mal so eine "Karten-Mania" zu starten, sozusagen als Huldigung an die eigene Jugend, die man damit wieder aufleben lassen könnte.

Werde mir die Briefe mal Packung für Packung vornehmen, und lesen – das wird spannend.

Donnerstag, 28. November 2013

Pala, Pala – Leckeres am Abend

Super Rezepte gibt es im Internet! Vergangene Woche machten wir uns überbackene Topfenpalatschinken nach Anleitung eines Rezeptes aus dem Netz. Und weil ich so gelüstig nach ihnen war, rückte ich bei Minusgraden am Abend noch aus, um Sahne und Butter zu kaufen. Der Marsch durch die kalte Abendluft hat sich aber gelohnt, denn schon die Zubereitung war eine lustige Angelenheit. Nach 30 Minuten Backen holten wir die "Palas" aus dem Rohr, und genossen die frische und warme Köstlichkeit. Übrigens: Auch kalt haben sie am nächsten Tag gut geschmeckt. Das Rezept zu diesen überbackenen Topfenpalatschinken findest du auf meiner Facebook-Fanpage unter: www.facebook.com/canelpule.

Mhm, hat das lecker geschmeckt!

So sahen die "Palas" aus, kurz nachdem wir sie aus dem Backrohr holten.

Mittwoch, 27. November 2013

In angenehmen Gefühlsbahnen

"Zuneigung". So habe ich dieses Bild genannt. Ich habe mit einer schnellen Linienführung experimentiert und versucht, warme Farben zu verwenden. Wichtig war mir aber vor allem, dass ich mich beim Malen von einem beschwingten Gefühl leiten habe lassen wollen, das in mir Nähe, Hingabe und Zärtlichkeit vermittelte. Acryl auf Leinwand.

Zuneigung.


Dienstag, 26. November 2013

"Am Dachboden meiner Mutter"

Kürzlich waren wir an einem Samstag beim Flohmarkt in Innsbruck. Die Temperaturen lagen zwar um den Nullpunkt, und auch die Sonne ließ sich nicht blicken – dennoch war der Besuch nicht nur erfrischend, sondern auch interessant. So erstanden wir neben zwei schönen Sakkos auch eine alte Kartoffelpresse. Der Besitzer meinte: „Die fand ich am Dachboden meiner Mutter, schätze, die Presse ist um die 50 Jahre alt.“ Wie auch immer: Ich kaufte sie, und nahm sie mit nach Hause.

Diese Kartoffelpresse (Hersteller unbekannt) nahm ich mit nach Hause.



 
Auch zwei schöne, alte Radios warteten am Flohmarkt Innsbruck (Hafen) auf einen neuen Besitzer.

Montag, 25. November 2013

Endlich auf Linie

Nach einigen langen, schlaflosen Nächten und etlichen verworfenen Designs ist es nun soweit: Mein Blog ist fertig und online! Ein bisschen stolz bin ich schon – jetzt kann ich losbloggen!

Rechtzeitig zum Opening meines Blogs hat es über Nacht geschneit. Die Silberspitze (2.461m, Lechtaler Alpen), die von unserem Schlafzimmerfenster aus zu sehen ist, symbolisiert wohl: Jetzt gehts aufwärts!